© Charlotte Bastian, Hightmata (2021)
© Charlotte Bastian, Hightmata (2021)

 

Zu einem neuen Ganzen 

Ausstellung vom 09.07. – 28.08.2021

 

Eröffnung:  08. Juli 2021 ab 18:00

Öffnungszeiten Mi – Sa von 14 – 18 Uhr

 

Charlotte Bastian, Louise Bristow, Susanne Bürner, Laure Catugier, Frank Coldewey, Juliane Duda, Evol, Till Exit, Haus-Rucker-Co, Vanessa Henn, Ofra Lapid, Ronny Lichtenberg, Axel Lieber, Andrea Pichl, Katja Pudor, Thomas Ravens, Henry Wegener, Sinta Werner, Stephen Willats. Kurator: Rüdiger Lange.

 

Die Gruppenausstellung „Zu einem neuen Ganzen“ im Ausstellungsraum B-Part Exhibition widmet sich als Teil der Reihe Images of Architecture dem Thema der Collage als analytischer Methode.

 

B-Part Am Gleisdreieck

Luckenwalder Str. 6b, 10963 Berlin

www.bpart.berlin /  @loopraum

www.loop-raum.de / @bpart_berlin

 

Dauer und Öffnungszeiten der Ausstellung könnten sich wegen der COVID-19 Situation ändern, Infos online auf loop@loop-raum.de

 

 

 

PINK-PANIK 2021 

Ist Pink eine Lebenseinstellung, die Farbe meiner Brillengläser durch die ich die Welt betrachte oder nicht eher ein extrovertiertes Bekenntnis? Ist Pink das flauschige Flamingoküken oder ein klebrigsüßer Cocktail am Pool? Welche Farbe hat eigentlich das Coronavirus? Pink? Kein Grund zur Panik! Das russische Serum hat die nämliche Farbe, schmeckt nach Himbeeren und hilft ga- rantiert. Pink kommt bald und rettet die Welt. Ein neuer Tag zeichnet sich mit Schäfchenwolken am Himmel ab. Oder ist es nicht vielmehr der Widerschein der Neonreklame auf meinem Handydis- play? Eins ist klar: Pink knallt, ist und macht sichtbar. Ist es toxisch oder verführerisch? 

Endlich kann die Ausstellung mit Künstlerinnen des Kunstvereins Neukölln, darunter Gabriele Künne, stattfinden (die bereits in 2020 geplant war).

 

Weitere Informationen unter: https://www.kunstverein-neukoelln.de/ausstellung/vorschau/

 

 

Harriet Groß, "Odradek II", 2021
Harriet Groß, "Odradek II", 2021

 

6 aus 60 | Schwarz + Weiß

Ausstellende Künstlerinnen:

Laura Bruce Harriet Groß Pauline Kraneis Isa Melsheimer Cornelia Renz Zuzanna Skiba

Kuratorin: Anna Havemann

 

Der VdBK Berlin 1867 zu Gast im Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Sonderausstellung vom 21. Juni bis 26. September 2021

Vorerst werktags,

Montag bis Freitag 11.00 – 16.00 Uhr

Kurzfristige Besuche sind möglich!

oder mit Buchung von Zeitfenstertickets über das KKM Online-Ticketing-System

 

 

 

 

Kunstwettbewerb entschieden

Martin-Mayer-Steg: Passanten wird der Teppich ausgerollt

 

In Stuttgart-Bad Cannstatt ist der Kunstwettbewerb »Transit – Kunst am Steg« zum Martin-Mayer-Steg entschieden. Die Jury kürte am 4. Mai den Entwurf »Den Teppich ausrollen« von dem Berliner Künstler Thilo Droste zum Sieger. Sie wählte ihn aus fünf Entwürfen aus, die im Februar 2021 in die engere Auswahl gekommen waren. Ausloberin des Kunstwettbewerbs war das Amt für Stadtplanung und Wohnen der Landeshauptstadt Stuttgart in Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBAʼ27).

 

Bei dem ausgewählten Projekt handelt es sich um eine künstlerische Intervention, die den Steg mit einem großen Teppich bedecken und diesen für die Passanten förmlich ausrollen wird. Der Teppich soll im Zusammenwirken mit den Menschen vor Ort entstehen: Sie werden über im Stadtbezirk Bad Cannstatt ansässige Vereine und Institutionen eingeladen, Bilder ihrer eigenen Teppiche oder anderer Bodenbeläge per Mail einzureichen. Das gesammelte Fotomaterial wird zu einem Patchwork-Muster zusammengefügt und als passgenauer Teppichrasen für den Steg produziert. Auf diese Weise soll der Teppich die Vielfalt des Stadtbezirks repräsentieren und für die Menschen vor Ort identitätsstiftend wirken. Begleitend soll mit einer einwöchigen Aktion am Wilhelmsplatz für die Teilnahme geworben werden. Hierzu werden fünf große Banner an Fahnenmasten aufgehängt sowie ein Bauwagen und ein erstes Teppichstück am Wilhelmsplatz aufgestellt werden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

 

 

11. Juni – 15. August 2021

Deceleration

Ausstellung zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2020/21

 

Im Rahmen der Förderung professionell arbeitender Berliner Künstler_innen zeigen wir in der Gruppenausstellung „Deceleration“ Arbeiten der Nominierten zum Kunstpreis des Haus am Kleistpark 2020/21.

Die gezielte Verlangsamung einer sich ständig beschleunigenden Welt steht im thematischen Fokus der Ausstellenden David Edward Allen, Martin Bothe, Yvon Chabrowski, Paula Doepfner, Thilo Droste, Daniela Friebel, Kati Gausmann, Uwe Henneken, Kenji Ouellet, Jens Pecho, Lisa Peters, Christian Pilz, Lisa Premke und Marike Schuurman.

Zu sehen sind Arbeiten aus allen Bereichen der Bildenden Kunst: Fotografie, Konzept, Malerei, Skulptur, Video und Zeichnung. Die Jury um Andreas Fiedler hat die Nominierten aus 255 Bewerbungen ausgewählt, der/die Preisträger_in wird am Tag der Ausstellungseröffnung bekannt gegeben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

 

Rahmenprogramme veröffentlichen wir terminnah hier.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Mobiles Vermittlungsprogramm für Schulklassen mit Daniela Herr

schule@jugend-im-museum.de 

Telefon (030) 505 907 71

 

 

Axel Obiger zur Praxis für Bilder und Alltag. Berliner Zeitung 16.4.2021

 

Visita d’urgenza: Kunst- Akutsprechstunde bei Stefano Gualdi Jeden Freitag wird das Schaufenster des Projektraumes Axel Obiger zur Praxis für Bilder und Alltag. Berliner Zeitung 16.4.2021, von Ingeborg Ruthe
Visita d’urgenza: Kunst- Akutsprechstunde bei Stefano Gualdi Jeden Freitag wird das Schaufenster des Projektraumes Axel Obiger zur Praxis für Bilder und Alltag. Berliner Zeitung 16.4.2021, von Ingeborg Ruthe

 Axel Obiger Renovierungsarbeiten März 2021

>> Klicken Sie auf das Foto, um weitere Bilder zu sehen <<