ALKE BRINKMANN

 

1967   geboren in Saarbrücken,

           Aufgewachsen in der Schweiz, Canada den USA und in Konstanz am Bodensee

85- 86 Austauschschülerin in den USA

           Stipendium für Bildende Kunst an der Boston University

1986   Highschooldiploma

1988   Abitur

90-95  Studium an der HdK Berlin

1995   Meisterschülerin

           Förderpreis für junge Kunst der Stadt Konstanz:

99- 00 Malerei für die Berliner Seiten der FAZ

2007   Dozentin an der UdK Berlin

 

Lebt und arbeitet in Berlin seit 1988

 

           EINZELAUSSTELLUNGEN

2016   „Das Innere des Innersten, von aussen betrachtet", mit Jan Beumelburg, Axel Obiger

2015   Von Mikro bis Makro", mit Nurit Bar-Shai, Axel Obiger, Berlin

2014   „kein Bock“, mit Katharina Moessinger, Axel Obiger, Berlin

2013   „memory", Kunsthalle Brennabor, Brandenburg

           „Himmel Hölle Fegefeuer“, mit Betty Böhm, Galerie Axel Obiger, Berlin

2008   „Desastres“, Galerie Parrotta Contemporary Art, Stuttgart

2003   "Immer nur das Eine" - Frauenbilder, Ausstellungsprojekt mit Dieter Hacker   

           in Zusammenarbeit mit der Zellermayer Galerie, Berlin, Raab Galerie, Berlin

           „Adele I, Lillis Bein und die Elbe“, C 15, Sammlung Ulla und Heiz Lohmann, Hamburg

2001   „LA SILENCE DE LA MER“, Raab Galerie, Berlin

1999   „Der Kohl Das Bild Ein Manifest“, Raab Galerie, Berlin

1997   „Im Atelier“, Chaos Art Galerie, Hamburg

1996   „Tote Menschen“ – Fragmente III, Raab Galerie, Berlin

1995   „Tote Menschen“ – Fragmente I, Galerie M, Wilhelmshaven

           "Tote Menschen“ – Fragmente II, Kulturzentrum der Stadt Konstanz

1992   „Söhne für Deutschland“, GSD Galerie, Berlin

 

            BÜHNENBILDER

1998   Bühnenbild für „Liebhaber“, Regie: Klaus Schultze, Stükke, Berlin

1997   Bühnenbild für „Torquato Tasso“, Regie.: T. Bockelmann, Städt. Bühne Münster

1996   Bühnenbild für „Kinderlieber“, Regie: Klaus Schultze, Stükke, Berlin

 

KUNSTMESSEN seit 1993

Art Cologne, Art Brussels, Internationale Kunstmesse Paris, Internationale Kunstmesse Madrid, Kunstmesse Groningen, Supermarket, Stockholm

   

 

            AUSSTELLUNGSBETEILIGUNGEN (Auswahl)

2015   "Familie | Erinnerung", Axel Obiger, Berlin

2014   "Die Feier", Axel Obiger, Berlin 

2013   „Casino“, mit Norbert Artner, Katrin von Lehmann, Klaudia Stoll, Ulrich Vogl,

           Galerie Axel Obiger, Berlin

           „Der Längste Weg von A Nach B“, mit G. Cürten, P. Freitag, Deutsche Wohnen AG, Berlin

2012   „pinxit 2“, mit Sabine Herrmann und Wang Fu, Galerieforum Amalienpark, Berlin

2011   „Meer“ mit Joachim Beyer, Ellen Fur u.a., Galerieforum Amalienpark, Berlin

           „Zwischen Aufruhr und Verbrechen - Der künstlerische Blick auf gewalttätige Frauen“, mit

           Heike Ruschmeier, Francise Cactus, u.a., Galerieforum Amalienpark, Berlin

2010   „4“ mit Gunda Förster, Victor Kegli und Simon Menner, Galerieforum Amalienpark, Berlin 

           „Männerbilder“ mit Chloe Piene, Norbert Bisky, u. a. Galerieforum Amalienpark, Berlin

2003   Ausstellung in den neuen Räumen der Raab Galerie, Berlin

2002   „Junge Kunst“, Raab Galerie, Berlin

2001   „MORGEN IST HEUTE“, Sammlung Ulla und Heiz Lohmann, Hamburg

2000   „Paare“, Raab Galerie, Berlin

1999   „Rote Liebe“, Raab Galerie, Berlin

1998   „Landschaften“, Raab Galerie, Berlin

1997   „Wahrnehmung“, Kunstverein Gescher 

           „Portraits“, Raab Galerie, Berlin

1995   „Von Innen nach Außen“, Galerie Wiese, Rotenburg/Wümme 

          „non concept, 8 Visionen aus Berlin“, Chaos Art Galerie, Hamburg

1994   „Dr. Mutabors zweiter Frühling“, Raab Galerie, Berlin

           „X Position“, Akademie der Künste, Berlin, (30 Künstler),

           Konzeption und Organisation mit R. Banerjee 

           „Race Sex and Gender“, Raab Galerie, London

1993   „KN neu“, Kunstverein Konstanz

1992   „Künstlersturz“, Galerie im Turm, Berlin 

           „Umbau“, Friedrichstr, Berlin

 

           BIBLIOGRAFIE

2004   „Alke Brinkmann Malerei“, Konzept von Alke Brinkmann und Bernd Kuhnert

2000   „The Pugstalkers“, „Schatz, ich will einen Hund“, von Alke Brinkmann und Sinje Ollen,       

           Herausgeber: 3D Verlag 48 S., 7 Farbabbildungen

1999   „Stadtgeschichten“ von Alke Brinkmann und Nina Petrick, Edition Raab Nr:66/99

1996   „Alke Brinkmann, Schto djelatch und Ehe“, Herausgeber Romen Banerjee,     

           Alke Brinkmann, Raab Galerie, 46 S., 36 Farbabbildungen

1994   „X Position“, Junge Kunst in Berlin, Herausgeber: Romen Banerjee, Alke Brinkmann,       

           Akademie der Künste (Berlin), 218 S., ca. 200 Farbabbildungen